Index Glossar = Erluterungen zu ausgewhlten Schlagworten

Bildredakteur/in

Auf der Basis von Layout und Inhalt treffen und bearbeiten Bildredakteur/innen die Auswahl an Bildern in Publikationen. Dabei geht es um visuelle Unterstützung der behandelten Themen, eine bessere Verständlichkeit und die optische Auflockerung des gedruckten Wortes. Auf der Suche nach geeignetem Material recherchieren Bildredakteur/innen selbst oder beauftragen professionelle Agenturen mit der Suche. Sie vergeben auch Aufträge an Fotograf/innen, neue Fotos aufzunehmen. Zuvor erstellen sie ein genaues Briefing, wie ein Thema umgesetzt, welche Stimmung transportiert werden sollen. Neben dem Klären von Nutzungsrechten und Honoraren gehört die Verwaltung und Archivierung bis hin zur Pflege und Verschlagwortung in digitalen Bilddatenbanken zu ihrem Aufgabenspektrum. Auch die Bildbearbeitung kann dazu gehören. Für diese Tätigkeit sind sehr gute Branchenkenntnisse und Kontakte, z.B. zu Agenturen und Fotograf/innen ebenso wichtig wie visuelles Verständnis und gestalterische Kompetenz. Auch die Korrektur und Anpassung der Bilder fällt hier und da in ihren Aufgabenbereich.

Geeignete Vorbildung: Es gibt keine geregelte Ausbildung oder spezifische Studiengänge. Die Praktiker kommen meist aus dem gestalterischen, fotografischen oder journalistischen Umfeld. Eine mögliche Grundlage bietet die staatlich anerkannte Ausbildung als Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste. Als Einstieg bietet sich ein Volontariat, z.B. in Agenturen, an. Mögliche Studienrichtungen sind Fotodesign, Fotografie, Grafik- oder Kommunikationsdesign. Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es vor allem bei den Journalistenschulen. Kenntnisse in der Adobe-Umgebung sind nützlich.

Quelle: Service Digitale Arbeit